Wissen

Nationalparke sind - weltweit - wichtige Referenzgebiete: Sie können zeigen, wie Natur sich ohne menschliche Eingriffe entwickeln kann, welche Effekte es gibt. Im Monitoring, so werden die dauerhaft laufenden Umweltbeobachtungsprogramme genannt, werden ständig Daten erhoben. Forschungsvorhaben untersuchen zusätzlich spezielle Fragestellungen.
Junge Löffler werden beringt

Für die Wissenschaft: Junge Löffler werden beringt. | © Stock/LKN-SH

Die Nationalparkverwaltung beteiligt sich am  dem gemeinsamen Wattenmeer-Umweltbeobachtungsprogramm von Dänemark, den Niederlande und Deutschland (TMAP, Trilateral Monitoring and Assessment Program). In diesem Monitoring werden physikalische und chemische Parameter ebenso dokumentiert wie die Bestände von Pflanzen und Tieren.

Die dabei gewonnenen Daten können in einer Datenbank eingesehen werden.

In Untersuchungen zur Sozioökonomie wird die wirtschaftliche Bedeutung des Nationalparks untersucht und ermittelt, wie Anwohner und Gäste den Nationalpark sehen.

Zusätzlich initiiert die Nationalparkverwaltung Forschungsprojekte zu speziellen Themen, beispielsweise zum Einfluss von Windkraftanlagen auf Meeressäuger und Vögel, zur Nutzung von Satellitenbilddaten oder zur Erforschung des Wattenmeer-Ökosystems. Forschungsarbeiten von wissenschaftlichen Instituten werden fachlich betreut und unterstützt. In den vergangenen Jahren wurden folgende Forschungsprojekte unter maßgeblicher Beteiligung der Nationalparkverwaltung durchgeführt:

2002 - 2009  MINOS

2008 - 2012  BASSIA

2009 - 2011  DeMarine

2012 - 2015  SAMOWatt

2013 - 2014  RichWPS Environment

2013 - 2016  STopP

Das könnte Sie auch interessieren

Sanderlinge. Foto: S. Pfützke

Sanderlinge. Foto: S. Pfützke

30.03.2018 Zugvogeltage, Nationalpark, Weltnaturerbe Versprochen ist versprochen: Pünktlich zu Ostern steht ein großer Teil des Jubiläumsprogramms der 10. Zugvogeltage online. mehr »

Der niedersächsische Umweltminister Olaf Lies (links) und Wilhelmshavens Stadtbaurat Oliver Leinert beglückwünschten Architektin Dorte Mandrup zu ihrem Sieger-Entwurf. Foto: Nationalparkverwaltung

22.03.2018 Weltnaturerbe, Partnerzentrum Die dänische Architektin Dorte Mandrup konnte sich mit ihrem Entwurf für das Trilaterale Weltnaturerbe Wattenmeer Partnerschaftszentrum gegen eine hochkarätige Konkurrenz durchsetzen. Dafür wurde sie heute mit dem ersten Preis beim internationalen Architektenwettbewerb ausgezeichnet. mehr »
Architektenwettbewerb Internationales Weltnaturerbe Wattenmeer Partnerschaftszentrum: das Gewinnermodell der dänischen Architektin Dorte Mandrup

Das Gewinnermodell der dänischen Architektin Dorte Mandrup

08.02.2018 Weltnaturerbe, Wattenmeer, Partnerschaftszentrum Die Vorbereitungsarbeiten zum Bau des Trilateralen Weltnaturerbe Wattenmeer Partnerschaftszentrums haben einen neuen Meilenstein erreicht. Gestern fiel die Entscheidung darüber, welche Gestalt das neue Gebäude in Wilhelmshaven annehmen wird. Das Zentrum soll die internationale Adresse der Wattenmeerzusammenarbeit werden und als international wahrnehmbares Symbol für den Schutz des einzigartigen Weltnaturerbes Wattenmeer von Den Helder in den Niederlanden bis nach Esbjerg in Dänemark stehen. mehr »
23.01.2018 Die Themenfelder des Qualitätsstatusbericht 2017 (Quality Status Report, QSR) reichen von Geomorphologie und Klima, über Lebensräume und Gemeinschaften, Arten und menschliche Aktivitäten bis zur Verschmutzung des Wattenmeeres. Das gemeinsame Dokument von über 100 Experten aus Dänemark, Deutschland und den Niederlanden, das in regelmäßigen Abständen vom Gemeinsamen Wattenmeersekretariat (Common Wadden Sea Secretariat, CWSS) veröffentlicht wird, beschreibt und bewertet den ökologischen Zustand des Wattenmeeres. mehr »
Rastende Nonnengänse. Foto: Onno K. Gent

Rastende Nonnengänse. Foto: Onno K. Gent

26.12.2017 Feuerwerk Kaum ist der Weihnachtstrubel vorbei, beginnen die Vorbereitungen für den Jahreswechsel. Viele lieben es ruhig und besinnlich, für andere gehören Böller und Raketen dazu. Bei Vögeln und anderen wildlebenden Tieren erzeugen die Knall- und Lichteffekte jedenfalls keine Partystimmung. mehr »