Idee

Themen: 
1872 wurde der Yellowstone National Park in den Vereinigten Staaten gegründet. Heute gibt es weltweit rund 4.000 Nationalparks. Ihnen liegt dieselbe Idee zu Grunde: die Natur hat Vorrang und soll sich ungestört entwickeln.
Sonnenuntergang am Nationalpark Wattenmeer

Die Nationalpark-Idee wurde im Angesicht überwältigender Naturschönheiten geboren. | © Stock/LKN-SH

In Nationalparken soll sich die Natur so entwickeln können, wie sie es will. "Natur Natur sein lassen" ist das Ziel. Uns Menschen fällt es mitunter schwer, die Dinge einfach laufen zu lassen - die Natur kann es von Natur aus. Nationalparke erhalten die Evolution der biologischen Vielfalt. Sie schützen alle Lebewesen, ohne einzelne Arten besonders zu fördern.

Der Mensch wird aus den Nationalparken nicht ausgesperrt. Im Gegenteil: Überall dort wo keine Pflanzen oder Tiere gestört werden, kann und soll er Wildnis erleben. Sei es in den Fjorden Norwegens oder in den Weiten des Wattenmeeres. Er kann dort etwas über die Natur lernen, zu ihr und zu sich selbst finden und seiner Seele Frischluft schenken. 

In Mitteleuropa gibt es nur zwei Regionen die heute noch in weiten Bereichen ihrem Urzustand entsprechen: die Hochalpen und das Wattenmeer. Im Gegensatz zu anderen Naturlandschaften, etwa der sibirischen Tundra oder Kernbereichen des Amazonas-Regenwaldes, leben aber viele Menschen an ihren Rändern und Millionen Urlauber verbringen dort einige der schönsten Stunden ihres Jahres. Die Idee des "Natur Natur sein lassen" muss in unseren dicht besiedelten Regionen mit traditionellen Nutzungen und anderen Interessen abgeglichen werden. Es ist die Aufgabe der Nationalparkverwaltungen, einen für Mensch und Natur verträglichen Ausgleich zu schaffen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Sanderlinge. Foto: S. Pfützke

Sanderlinge. Foto: S. Pfützke

30.03.2018 Zugvogeltage, Nationalpark, Weltnaturerbe Versprochen ist versprochen: Pünktlich zu Ostern steht ein großer Teil des Jubiläumsprogramms der 10. Zugvogeltage online. mehr »

Der niedersächsische Umweltminister Olaf Lies (links) und Wilhelmshavens Stadtbaurat Oliver Leinert beglückwünschten Architektin Dorte Mandrup zu ihrem Sieger-Entwurf. Foto: Nationalparkverwaltung

22.03.2018 Weltnaturerbe, Partnerzentrum Die dänische Architektin Dorte Mandrup konnte sich mit ihrem Entwurf für das Trilaterale Weltnaturerbe Wattenmeer Partnerschaftszentrum gegen eine hochkarätige Konkurrenz durchsetzen. Dafür wurde sie heute mit dem ersten Preis beim internationalen Architektenwettbewerb ausgezeichnet. mehr »
Architektenwettbewerb Internationales Weltnaturerbe Wattenmeer Partnerschaftszentrum: das Gewinnermodell der dänischen Architektin Dorte Mandrup

Das Gewinnermodell der dänischen Architektin Dorte Mandrup

08.02.2018 Weltnaturerbe, Wattenmeer, Partnerschaftszentrum Die Vorbereitungsarbeiten zum Bau des Trilateralen Weltnaturerbe Wattenmeer Partnerschaftszentrums haben einen neuen Meilenstein erreicht. Gestern fiel die Entscheidung darüber, welche Gestalt das neue Gebäude in Wilhelmshaven annehmen wird. Das Zentrum soll die internationale Adresse der Wattenmeerzusammenarbeit werden und als international wahrnehmbares Symbol für den Schutz des einzigartigen Weltnaturerbes Wattenmeer von Den Helder in den Niederlanden bis nach Esbjerg in Dänemark stehen. mehr »
23.01.2018 Die Themenfelder des Qualitätsstatusbericht 2017 (Quality Status Report, QSR) reichen von Geomorphologie und Klima, über Lebensräume und Gemeinschaften, Arten und menschliche Aktivitäten bis zur Verschmutzung des Wattenmeeres. Das gemeinsame Dokument von über 100 Experten aus Dänemark, Deutschland und den Niederlanden, das in regelmäßigen Abständen vom Gemeinsamen Wattenmeersekretariat (Common Wadden Sea Secretariat, CWSS) veröffentlicht wird, beschreibt und bewertet den ökologischen Zustand des Wattenmeeres. mehr »
Rastende Nonnengänse. Foto: Onno K. Gent

Rastende Nonnengänse. Foto: Onno K. Gent

26.12.2017 Feuerwerk Kaum ist der Weihnachtstrubel vorbei, beginnen die Vorbereitungen für den Jahreswechsel. Viele lieben es ruhig und besinnlich, für andere gehören Böller und Raketen dazu. Bei Vögeln und anderen wildlebenden Tieren erzeugen die Knall- und Lichteffekte jedenfalls keine Partystimmung. mehr »