09.08.2017

Jede Menge Nachwuchs

Sieht aus, als habe er ein Gesicht: ein kleiner Fleckrochen, von unten betrachtet. | © Wells / LKN.SH

Nicht nur im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer, auch in dessen größtem Informationszentrum, dem Multimar Wattforum in Tönning, tummelt sich derzeit jede Menge Nachwuchs: kleingefleckte Katzenhaie, Fleckrochen, Sepien, Nagelrochen, Seestichlinge, verschiedene Quallen sowie Neptunshörner, eine Schneckenart, in unterschiedlichen Entwicklungsstadien werden hinter den Kulissen aufgezogen.

Die Nachzuchten gehören zu den Aufgaben von Aquarienleiter Birger Kreutz und seinem Team. Manche der im Multimar lebenden Tierarten werden, wegen ihrer kurzen Lebensdauer, kontinuierlich vermehrt, andere, wie unter anderem Seepferdchen, alle zwei bis drei Jahre. In den vergangenen Wochen sind allein 40 der deutlich sichtbar gefleckten Katzenhaie aus ihren rechteckigen Eiern geschlüpft, der jüngste unter ihnen noch blass und blind. Ebenfalls nicht etwa eiförmig, sondern eher wie Kissen erscheinen die Eier des Nagelrochens.

Bei den Seestichlingen hat das Männchen ein Nest angelegt und bewacht es, nachdem das Weibchen die Eier darin abgelegt hat, erläutert Kreutz. Auch bei den beiden bisher geschlüpften, fast durchsichtig wirkenden kleinen Fleckrochen, die von unten erscheinen, als hätten sie Gesichter (wobei die vermeintlichen Augen eigentlich Nasenlöcher sind), gibt es eine Besonderheit: Ihr Geschlecht ist sofort nach dem Schlüpfen deutlich zu erkennen – und es sind Männlein und Weiblein.

All das spielt sich zu Beginn in kleinen Becken in einer Art Aufzuchtstation ab. Nach und nach werden die Jungtiere in größere Aquarien umgesetzt und sind dann irgendwann auch für die Multimar-Besucher zu sehen.
 

Das könnte Sie auch interessieren

Zwergseeschwalbe. Foto: Jan Goedelt/www.natur-linse.de

Zwergseeschwalbe. Foto: Jan Goedelt/www.natur-linse.de

21.04.2018 Strandbrüter Die Ostspitze von Wangerooge war in früheren Jahren ein traditioneller Brutplatz für Vogelarten, die auf Stränden brüten. Dazu zählen unter anderem der Sandregenpfeifer und die Zwergseeschwalbe. mehr »

© Stock / LKN.SH

17.04.2018 Am Samstag, den 21. April, werden die Ringelganstage auf Hallig Hooge feierlich eröffnet. Neben naturkundlichen Wanderungen und kreativen Angeboten wird dort auch die „Goldene Ringelgansfeder“ für besonderes Engagement für die Natur und die Region verliehen. mehr »

Experimente zur Erwärmung von Salzwiesen auf der Hamburger Hallig | © Nolte

16.04.2018 Klimawandel, Salzwiese, Vortrag Im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum geht die Veranstaltungsreihe zum Thema Klimawandel und Wattenmeer in die letzte Runde. Am 26. April 2018 hält Dr. Stefanie Nolte von der Universität Hamburg einen Vortrag mit dem Titel „Salzwiesen im Klimawandel". mehr »
Löffler. Foto: Marcus Säfken
13.04.2018 Zugvogeltage, Löffler 10-9-8-7 ... im aktuellen Beitrag unseres Zugvogeltage-Countdowns geht es um einen wahrhaft königlichen Vogel: den Löffler. mehr »

Plattdeutsch-hochdeutsche Buchvorstellung: Autor Steffen Walentowitz (3. v.l.), Schulleiterin Anja Kujas (hinten links), Grietje Kammler, Leiterin des Plattdüütskbüros der Ostfriesischen Landschaft (5. v.l.), Peter Südbeck, Leiter der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer (7. v.l.), Leana Frisch, Nationalparkverwaltung, Projekt Umweltbildung (8. v.l.) Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler der Oberschule Borssum.
Foto: Wagner/NLPV

12.04.2018 Plattdeutsch ist eine reiche und häufig auch sehr bildhafte Sprache. So wird der Austernfischer, einer der Charaktervögel des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer, auch „Klipp“ genannt – wegen seines an der Küste häufig zu hörenden, kräftigen Warnrufs „kliep-kliep“. mehr »