28.09.2017

Sechs neue Nationalpark-Partner zertifiziert

Das Partnernetzwerk des Nationalparks und Biosphärenreservats Niedersächsisches Wattenmeer wächst weiter: Vier neue Partner wurden in Carolinensiel ausgezeichnet (Bild), zwei in Cuxhaven. Foto: Anzeiger für Harlingerland

In den letzten Tagen konnten im Nationalpark und UNESCO-Biosphärenreservat Niedersächsisches Wattenmeer gleich sechs neue Nationalpark-Partner ausgezeichnet werden. Das stetig wachsende Netzwerk umfasst mittlerweile 66 Betriebe aus den Bereichen Landwirtschaft, Bildungseinrichtungen und Tourismus sowie etwa 140 Nationalpark-Führerinnen und -führer.

„Mit dem Strandhotel Duhnen in Cuxhaven und den Nordseeferienhöfen der Familie Mushardt (Hof Lafrenz in Cuxhaven-Altenbruch und Hof Katthusen in Otterndorf) wird die Partnerinitiative im Osten des Nationalparks um starke Partner erweitert“ berichtet Nationalpark-Leiter Peter Südbeck sichtlich erfreut.

Das Strandhotel Duhnen ist der erste Nationalpark-Partner in der Stadt Cuxhaven. Das Engagement für umweltfreundliches und nachhaltiges Wirtschaften zeigt sich unter anderem durch die Auszeichnung „DEHOGA Umweltcheck“ und die E-Tankstelle am Haus. Das Thema „Nationalpark und Weltnaturerbe“ spielt eine wichtige Rolle im Strandhotel, das Personal wird zu Themen rund um die Besonderheiten des Nationalparks geschult.

Für die Nordseeferienhöfe Hof Lafrenz und Hof Katthusen hat die Vernetzung in der Region und die Zusammenarbeit mit anderen Nationalpark-Partnern einen hohen Stellenwert. So wird zum Beispiel die Entdeckertour „Altenbrucher Strandpiraten“ gemeinsam mit einer Nationalpark-Führerin angeboten.

Weitere vier Partner in unterschiedlichen Kategorien wurden im Landkreis Wittmund ausgezeichnet. Dazu gehören die beiden Tourismusorganisationen Nordseebad Carolinensiel-Harlesiel GmbH sowie die Esens-Bensersiel Tourismus GmbH. „Als zentrale Anlaufstellen in der Region sind Tourismusorganisationen für den Nationalpark wertvolle Partner“, so Südbeck. „Ein Ziel der Partnerinitiative ist es, alle Tourismusorganisationen der Region als Nationalpark-Partner auszuzeichnen, selbstverständlich unter der Voraussetzung, dass diese die Kriterien erfüllen“.

Im Bereich Beherbergung wurde das Hotel Hinrichs in Carolinensiel zertifiziert. Das Hotel versteht sich als Botschafter der Region und möchte seine Gäste für die Besonderheiten des Weltnaturerbes Wattenmeer sensibilisieren. Umweltschonendes und nachhaltiges Wirtschaften spielen für den Betrieb eine wichtige Rolle.

Als Bildungseinrichtung wurde das Museum Leben am Meer in Esens ausgezeichnet. Zu seinen wichtigsten Aufgaben zählt das Museum, Aufklärungsarbeit zu betreiben und Verständnis für die kulturelle und naturräumliche Entwicklung und die Besonderheiten des Weltnaturerbes Wattenmeer zu vermitteln.

Das könnte Sie auch interessieren

Zwergseeschwalbe. Foto: Jan Goedelt/www.natur-linse.de

Zwergseeschwalbe. Foto: Jan Goedelt/www.natur-linse.de

21.04.2018 Strandbrüter Die Ostspitze von Wangerooge war in früheren Jahren ein traditioneller Brutplatz für Vogelarten, die auf Stränden brüten. Dazu zählen unter anderem der Sandregenpfeifer und die Zwergseeschwalbe. mehr »

© Stock / LKN.SH

17.04.2018 Am Samstag, den 21. April, werden die Ringelganstage auf Hallig Hooge feierlich eröffnet. Neben naturkundlichen Wanderungen und kreativen Angeboten wird dort auch die „Goldene Ringelgansfeder“ für besonderes Engagement für die Natur und die Region verliehen. mehr »

Experimente zur Erwärmung von Salzwiesen auf der Hamburger Hallig | © Nolte

16.04.2018 Klimawandel, Salzwiese, Vortrag Im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum geht die Veranstaltungsreihe zum Thema Klimawandel und Wattenmeer in die letzte Runde. Am 26. April 2018 hält Dr. Stefanie Nolte von der Universität Hamburg einen Vortrag mit dem Titel „Salzwiesen im Klimawandel". mehr »
Löffler. Foto: Marcus Säfken
13.04.2018 Zugvogeltage, Löffler 10-9-8-7 ... im aktuellen Beitrag unseres Zugvogeltage-Countdowns geht es um einen wahrhaft königlichen Vogel: den Löffler. mehr »

Plattdeutsch-hochdeutsche Buchvorstellung: Autor Steffen Walentowitz (3. v.l.), Schulleiterin Anja Kujas (hinten links), Grietje Kammler, Leiterin des Plattdüütskbüros der Ostfriesischen Landschaft (5. v.l.), Peter Südbeck, Leiter der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer (7. v.l.), Leana Frisch, Nationalparkverwaltung, Projekt Umweltbildung (8. v.l.) Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler der Oberschule Borssum.
Foto: Wagner/NLPV

12.04.2018 Plattdeutsch ist eine reiche und häufig auch sehr bildhafte Sprache. So wird der Austernfischer, einer der Charaktervögel des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer, auch „Klipp“ genannt – wegen seines an der Küste häufig zu hörenden, kräftigen Warnrufs „kliep-kliep“. mehr »