22.03.2018

Abschluss der Kompensationsmaßnahmen auf dem Grohdepolder

Lebensbedingungen für Wiesenvögel haben sich deutlich verbessert
Uferschnepfe. Foto: Gundolf Reichert

Uferschnepfe. Foto: Gundolf Reichert

2011 hatte der Übertragungsnetzbetreiber TenneT zusammen mit der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer einen Pflege- und Entwicklungsplan für den Grohdepolder erarbeitet. Das Ziel bestand darin, den Lebensraum für Wiesenbrüter auf der etwa 145 Hektar großen Fläche auf Norderney aufzuwerten. Nun liegen die Monitoring-Ergebnisse des Projekts vor, das TenneT als Ausgleichsmaßnahme für das Offshore-Netzanbindungsprojekt BorWin1 umgesetzt hat.

Der Grohdepolder auf Norderney hat eine hohe Bedeutung für Natur und Landschaft. Gleichzeitig wird er landwirtschaftlich genutzt und ist auch für naturinteressierte Gäste attraktiv. Er liegt in der Zwischenzone des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer, des EU-Vogelschutzgebietes „Niedersächsisches Wattenmeer und angrenzendes Küstenmeer“ sowie innerhalb des FFH-Gebietes „Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer“.

In Zusammenarbeit mit TenneT hatte die Nationalparkverwaltung sechs Maßnahmen entwickelt, um störungsarme Brutgebiete zu schaffen, den Aufzuchterfolg von Uferschnepfe, Kiebitz und Rotschenkel zu verbessern und die Anzahl der Brutpaare dieser Vogelarten zu erhöhen. Außerdem sollte der Grohdepolder als Rastplatz für Rastvögel wie Goldregenpfeifer und Großen Brachvogel attraktiver werden. So wurden die Binsen durch eine regelmäßige Mahd zurückgedrängt, störende Gehölze entfernt, die Wasserstände in den Gräben angehoben und das Grünland extensiv genutzt. Darüber hinaus wurden Stacheldrähte entfernt und der Futterplatz der hier weidenden Galloway-Rinder verlegt.

TenneT hat die 2011 begonnenen Maßnahmen durch ein Monitoring der Vegetation und der Brutvögel begleitet. Die Ergebnisse bestätigen den Erfolg der Arbeiten: Zwischen 2012 und 2016 wurden 128 Vogelarten auf dem Grohdepolder nachgewiesen. Im selben Zeitraum zeigt die Entwicklung von Austernfischer und Kiebitz einen positiven Bestandtrend, besonders der Austernfischer hatte innerhalb dieser fünf Jahre einen sehr hohen Bruterfolg. Und auch der Schlupferfolg der Arten Kiebitz, Uferschnepfe und Austernfischer hat sich im Verhältnis zum Jahr 2008 stark verbessert. Ein hoher Schlupferfolg ist ein wichtiger Gradmesser für die Qualität der Flächen aus Naturschutzsicht.

Mit Beginn der Umsetzung des Entwicklungsplans wurde ein Arbeitskreis eingerichtet, der Eigentümer, Bewirtschafter, Naturschutzverbände, beteiligte Behörden und TenneT inklusive eines Planungsbüros umfasste. Am 21. März hat TenneT dem Arbeitskreis die Ergebnisse des Projekts vorgestellt und die Kompensationsmaßnahme damit abgeschlossen. Der Arbeitskreis wird nun aufgelöst und die Maßnahmen auf dem Grohdepolder durch die Bewirtschafter fortgesetzt.

(Gemeinsame Presseinformation der Fa. TenneT und der Nationalparkverwaltung Nds. Wattenmeer)

 

 

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Unser Foto zeigt die Staatssekretärin im schleswig-holsteinischen Umweltministerium Anke Erdmann mit den drei Gewinnerinnen des Malwettbewerbs Milina Adelina Graz, Lale Zoe Grütt und Franka Dohrn (von rechts). ©Ahlborn/LKN.SH

25.04.2018 Ringelganstage, Halligen Für ihre Siegermotive beim Malwettbewerb der Ringelganstage werden die Dithmarscher Schülerinnen mit einer Halligtour belohnt. mehr »

Anke Erdmann und Albert Pahl mit den Gewinnerinnen des Malwettbewerbs | © Krause / LKN.SH

21.04.2018 Die 21. Ringelganstage feiern mit einem bunten Veranstaltungsprogramm den Besuch der Gänse im Biosphärengebiet Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer und Halligen. mehr »
Zwergseeschwalbe. Foto: Jan Goedelt/www.natur-linse.de

Zwergseeschwalbe. Foto: Jan Goedelt/www.natur-linse.de

21.04.2018 Strandbrüter Die Ostspitze von Wangerooge war in früheren Jahren ein traditioneller Brutplatz für Vogelarten, die auf Stränden brüten. Dazu zählen unter anderem der Sandregenpfeifer und die Zwergseeschwalbe. mehr »

© Stock / LKN.SH

17.04.2018 Am Samstag, den 21. April, werden die Ringelganstage auf Hallig Hooge feierlich eröffnet. Neben naturkundlichen Wanderungen und kreativen Angeboten wird dort auch die „Goldene Ringelgansfeder“ für besonderes Engagement für die Natur und die Region verliehen. mehr »

Experimente zur Erwärmung von Salzwiesen auf der Hamburger Hallig | © Nolte

16.04.2018 Klimawandel, Salzwiese, Vortrag Im Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum geht die Veranstaltungsreihe zum Thema Klimawandel und Wattenmeer in die letzte Runde. Am 26. April 2018 hält Dr. Stefanie Nolte von der Universität Hamburg einen Vortrag mit dem Titel „Salzwiesen im Klimawandel". mehr »